forex trading logo

Nächste Termine

Keine Termine

Anmeldung



European Open Championships in Rastede

(05.07.18) „Nach der Meisterschaft ist vor der Meisterschaft.“ – Selten steckte in diesem Motto so viel Wahrheit wie in der vergangenen Woche. Nachdem wir am 23. Juni erfolgreich an der Landesmeisterschaft der Spielleute in Helbra teilgenommen hatten, standen am vergangenen Wochenende die European Open Championships in Rastede auf dem Programm. Hier starteten wir wie bereits in den Jahren zuvor in der Marsch- und Standspielbewertung.

Dass es nicht einfach wird, beide Wettkämpfe erfolgreich zu stemmen, war uns von vornherein klar. Schließlich lassen sich die beiden Wettkampfformate nur schwer miteinander vergleichen. Während es bei der Landesmeisterschaft in erster Linie um das notengerechte Spiel und das traditionelle Marschieren geht, steht bei den European Open Championships vor allem das Zusammenwirken von Musik und visuellen Effekten im Vordergrund. Demzufolge haben wir auch zwei komplett unterschiedliche Wettkampfdarbietungen einstudiert, was mit einem relativ hohen Trainingsaufwand einherging. So haben wir in letzten Monaten oftmals an einem Wochenende für die Landesmeisterschaft und am nächsten Wochenende für die European Open Championships trainiert. Das war zwar ganz schön anstrengend, aber ihr wisst ja: Ohne Fleiß keinen Preis :)

Als wir uns dann am vergangenen Samstag gegen 9.30 Uhr auf den Weg nach Rastede machten, waren wir alle guter Dinge. Wir hatten die Woche zuvor noch einmal fleißig trainiert und fühlten uns für den Wettkampf gut gewappnet. Zudem freuten wir uns darauf, die anderen Marching Bands wiederzusehen, die Jahr für Jahr eine tolle Show in Rastede abliefern. Die Fahrt verlief recht ereignislos, wenngleich sie durch die vielen Baustellen auf den Autobahnen ganze sechs Stunden dauerte.

In Rastede angekommen brachten wir zunächst unsere Sachen in die Kooperative Gesamtschule Rastede, die auch in diesem Jahr unser Quartier war. Anschließend machten wir uns zu Fuß auf den Weg zum Wettkampfplatz, wo wir uns nach den Strapazen des bisherigen Tages erst einmal ordentlich stärken. Und dazu gab es nun wirklich reichlich Gelegenheit. Egal, ob Currywurst, Steak, Burger, Pizza, Chinesisch, Gyros, Crêpes, Eis oder Süßigkeiten – es gab fast nichts, was es nicht gab. Nachdem wir ordentlich gesättigt waren, verfolgten wir noch die Qualifikation für das Finale des Showwettbewerbs, das am nächsten Tag stattfinden sollte. Dabei zeigten die Showbands aus Deutschland, den Niederlanden, Dänemark, Schweden und Polen einmal mehr, wie Musik fesseln und verbinden kann.

Unser Highlight des Tages war jedoch die abendliche Abschlussveranstaltung, bei der die Sieger der bereits entschiedenen Wettkämpfe geehrt wurden. Hierzu marschierten alle anwesenden Vereine mit eigener Musik auf dem Wettkampfplatz auf. Nach einer kurzen Ansprache folgte das gemeinsame Spiel des Titels „Ode an die Freude“, das bei vielen von uns Gänsehaut hervorrief. Wann ist man schon einmal mit dabei, wenn hunderte Musiker aus verschiedenen Ländern gemeinsam die Europa-Hymne spielen und damit an etwas erinnern, das in der letzten Zeit leider allzu oft untergeht. Nach diesem bewegenden Moment wurde die Siegerehrung vorgenommen, die zu guter Letzt noch durch ein spektakuläres Feuerwerk gekrönt wurde. Und wenn wir schreiben spektakulär, dann meinen wir auch spektakulär. An dieser Stelle ein großes Lob an die Organisatoren der Rasteder Musiktage. Auch wenn die Abschlussveranstaltung bis kurz vor Mitternacht ging und wir uns dann zügig auf unsere Luftmatratzen verkrümelten, war es einfach nur spitze.

Am nächsten Morgen klingelten bereits 6 Uhr die Wecker. Aufstehen, duschen, Haare stylen, Instrumente putzen, Wettkampfbekleidung anziehen, Steffens Kontrollstation passieren … Wie auch schon zur Landesmeisterschaft schien die Zeit wie im Flug zu vergehen. Gegen 8 Uhr marschierten wir gemeinsam zum Frühstück, bei dem jedes Öffnen eines Marmeladenpäckchens von den Sitznachbarn mit Argwohn beäugt wurde. Man könnte ja mit Marmelade um sich spritzen ;) Um 9 Uhr war es an der Zeit für ein kleines Warm-Up, bei dem noch einmal der eine oder andere Flank-Move geübt und unser Standspieltitel „Jump“ angespielt wurde. Gleich neben uns machte sich übrigens der Fanfarenzug Dresden warm. Es war schon ein seltsames Gefühl … Noch vor einigen Jahren hätten wohl kaum einer von uns gerechnet, dass wir einmal mit Fanfarenzügen wie Dresden oder Straußberg in ein und demselben Wettbewerb starten würden.

Gegen 10.30 Uhr war es dann endlich so weit. Unmittelbar nach dem Fanfarenzug Straußberg absolvierten wir unseren Marsch und unser Standspiel. Auch wenn es ein guter Umlauf war, waren wir nicht hundertprozentig zufrieden. Eine wirkliche Einschätzung traute sich allerdings keiner von uns abzugeben. Schließlich hat sich im Training immer wieder gezeigt, dass Elemente, die sich von innen seltsam anfühlen, von außen gut aussehen und umgekehrt. Von daher blieb uns nur das Warten auf die Siegerehrung. Und es war ein langes Warten. Vier Stunden lang versuchten wir uns mit dem Verfolgen der weiteren Wettkämpfe, dem leckeren Essen und dem einen oder anderen eher mittelmäßigen Witz von unserer Ungewissheit abzulenken. Der Erfolg war eher mäßig, sodass wir uns trotz der immer größer werdenden Hitze durchaus darüber freuten, kurz vor der Siegerehrung noch einmal ein kleines Konzert geben zu können.

Bei der Siegerehrung selbst ging dann alles sehr schnell. Hierzu müsst ihr wissen, dass die Siegerehrung in Rastede aufgrund der verschiedenen Wettkämpfe und Klassen grundsätzlich etwas kompliziert ist. In unserem Wettbewerb, der Marsch- und Standspielbewertung, gab es insgesamt 21 Teilnehmer in 6 Klassen (Spielmannszüge, Fanfarenzüge, Blasorchester usw.). Da wir in unserer Klasse der einzige Teilnehmer waren, kam es für uns vor allem darauf an, wie wir mit unserer Punktzahl klassenübergreifend abgeschnitten haben. Nun hatten wir aber das Problem, dass wir bei der Siegerehrung gleich als erstes genannt wurden und die Nachkommastellen unserer Punktzahl nicht richtig verstanden haben. Von daher konnten wir im weiteren Verlauf nicht genau sagen, welche der 20 anderen Marching-Bands wir hinter uns gelassen haben und welche vor uns gelandet sind. Wir haben nur mitbekommen, dass wir relativ weit vorne sind.

Und dann geschah das Unfassbare. Als am Ende der European Open Champion, also der Punktbeste aller 21 Teilnehmer genannt wurde, fiel unser Name. Wir reagierten zunächst mit einer ungläubigen Stille und dann mit einem riesigen Jubel. Wenn ihr euch das Video von der Siegerehrung anschaut, wisst ihr, was wir meinen.

Wirklich realisiert haben wir unseren Erfolg allerdings erst auf unserer Heimfahrt, die dank der späten Uhrzeit nur noch fünf Stunden dauerte. Nach und nach wurde uns bewusst, dass wir in dem vergangenen halben Jahr mit den Titeln „World Parade Band Champion“, „Landesmeister“ und „European Open Champion“ nahezu alles abgeräumt haben, was in dieser Zeit für uns möglich war. Es war keine einfache Zeit, aber mit unseren tollen Teamgeist und der Rückendeckung durch unsere Familien; Freunde und Unterstützer haben wir das irgendwie gemeistert. Wir freuen uns auf jeden Fall schon auf die nächsten blau-weißen Abenteuer – aber erst nach der Sommerpause ...

Hettstedt AHU!

 

Unser Wochenende in Bildern:

r1801
r1802
r1803
r1804
r1805
r1806
r1807
r1808
r1809
r1810
r1811
r1812
r1813
r1814
r1815
r1816
r1817
r1818
r1819
r1820
r1821
r1822
r1823
r1824
r1825
r1826
r1827
r1828
r1829
r1830
r1831
r1832
01/32 
start stop bwd fwd

 

Unsere Wettkampfdarbietung im Video:


 

Alle Ergebnisse des Wochenendes könnt ihr übrigens hier nachlesen.

 

 

Landesmeisterschaft in Helbra

(04.07.18) Nach monatelanger Vorbereitung stand für uns am 23. Juni der erste Wettkampf des Jahres auf dem Programm. Gemeint ist die 27. Landesmeisterschaft der Spielleute in Helbra, bei der sich mehr als 300 Spielleute aus 6 Spielmannszügen miteinander maßen. Nach unserer erfolgreichen Teilnahme an der WM der Marching Bands in den USA war der Druck auf uns in diesem Jahr natürlich besonders hoch. Auch wenn wir im Vorfeld immer wieder darauf aufmerksam gemacht haben, dass man die beiden Wettkampfformate kaum miteinander vergleichen kann, wurden wir von vielen als Favorit gehandelt.

Am Tag des Wettkampfes ließ der morgendliche Blick aus dem Fenster zunächst nichts Gutes erahnen. Es regnete und der Himmel sah nicht so aus, als ob sich das in den nächsten Stunden ändern würde. Sofort wurden Erinnerungen an die letztjährige Landesmeisterschaft in Elbingerode wach, wo unsere Erwachsenen während ihrer Wettkampfdarbietung die „Husche ihres Lebens“ abbekamen. Etwas missmutig packten wir alle noch ein Handtuch mehr ein und machten uns gegen 9 Uhr mit zwei Bussen auf den Weg nach Helbra.

Dort angekommen bezogen wir zunächst das Kinderhaus Rohne, das für diesen Tag unser Quartier war und direkt neben dem Wettkampfplatz lag. Im Anschluss daran hatten wir etwas Freizeit, die von unseren Spielleuten ganz unterschiedlich genutzt wurde. Während die Jüngeren vor allem die zahlreichen Beschäftigungsmöglichkeiten unseres Quartiers in Anspruch nahmen, nutzten die Älteren die Zeit, um sich beim nahegelegenen Bäcker etwas zu essen zu holen oder den Wettkampfplatz zu erkunden. Der eine oder andere brachte auch noch einmal sein Instrument auf Hochglanz.

Dann wurde es langsam ernst. Gegen 11.30 Uhr führten der Melodie- und der Rhythmusbereich ihre Erwärmungen durch, bei denen auch unsere Wettkampftitel kurz angespielt wurden. Nebenbei wurde fleißig nach unserem Mathias Ausschau gehalten, der doch jeden Moment von der Stabführerbesprechung hätte zurückkommen und uns die heiß ersehnten Informationen über die Startreihenfolge und die Umlaufrichtung geben können. Tatsächlich kam er aber erst kurz nach dem Ende der Erwärmungen zurück. Was er im Gepäck hatte, stimmte uns allerdings ziemlich zufrieden. So sollten unsere Nachwuchsspielleute als erstes und unsere Erwachsenen als letztes starten. Zudem wurden Rechtschwenkungen ausgelost. All dies waren Sachen, mit denen wir gut leben konnten. Frohen Mutes zogen wir uns unsere Wettkampfsachen an und marschierten gemeinsam zum Wettkampfplatz.

Punkt 13 Uhr begann die Eröffnung mit dem Einmarsch aller teilnehmenden Vereine. Wir haben uns in diesem Jahr für den Titel „Colonel Bogey“ entschieden, der uns bereits bei unserer WM-Teilnahme in den USA Glück brachte. Apropos WM: Für unsere dortigen Leistungen wurden wir während der Eröffnung mit der Ehrenplakette des Landesturnverbandes Sachsen-Anhalt ausgezeichnet. Und wisst ihr, was die ganze Sache noch schöner machte? Dass währenddessen doch tatsächlich die Sonne herauskam und es den weiteren Tag über trocken blieb. Wer hätte das am Morgen noch gedacht …

Die Stunden nach der Eröffnung liefen wie immer wie im Zeitraffer ab. Zunächst war unser Nachwuchsspielmannszug dran. Obwohl er gleich als erstes auf den Platz musste und einige Erststarter in seinen Reihen hatte, war von Nervosität nicht viel zu erkennen. Vielmehr zeigte er eine wirklich gute Leistung, die uns alle mächtig stolz machte und unserem Nachwuchs am Ende den Vizelandesmeistertitel sicherte.

Knappe drei Stunden später waren unsere Erwachsenen am Zug. Nachdem die Spielmannszüge aus Ziegelrode, Neuwerk und Bernburg bereits ordentlich vorgelegt hatten, galt es nun, es unserem Nachwuchs gleichzutun und ebenfalls eine gute Leistung abzuliefern. Als nach unserer Wettkampfdarbietung unsere Wertung bekanntgegeben wurde, war uns sofort bewusst, dass wir dies auch geschafft haben. Allerdings begann nun die große Rechnerei, bei der man Jahr für Jahr inständig hofft, keinen Fehler zu machen. Zwei Minuten später stand es dann fest: Wir sind Landesmeister!

Wirklich realisiert haben wir Geschehnisse des Nachmittages wohl erst, als wir zur Siegerehrung unsere Medaillen umgehängt bekommen haben. Hier flogen dann auch die Sektkorken, wobei sich unsere Kinder und Jugendlichen aus Jugendschutzgründen wie gewöhnlich mit der Robby-Bubble-Variante begnügen mussten. Nach der Siegerehrung wurde noch das obligatorische Gruppenfoto geschossen, das ihr weiter unten seht.

Am Abend fand schließlich noch der traditionelle Sportlerball statt, auf dem wir gemeinsam mit den anderen Vereinen die Landesmeisterschaft gesellig ausklingen ließen. Der Höhepunkt des Abends war einmal mehr das Tauziehen zwischen den Vereinen, bei dem Hettstedt in diesem Jahr übrigens keine allzu schlechte Figur machte. Gegen 1 Uhr brachte uns unser Bus wieder sicher nach Hause, wo wir glücklich, aber erschöpft in unsere Betten fielen. Der eine oder andere träumte auch schon von der nächsten Landesmeisterschaft, die zufälligerweise in Hettstedt stattfindet. In diesem Sinne ...

Hettstedt AHU!


Die Landesmeisterschaft in Bildern:

lm1801
lm1802
lm1803
lm1804
lm1805
lm1806
lm1807
lm1808
lm1809
lm1810
lm1811
lm1812
lm1813
lm1814
lm1815
lm1816
lm1817
lm1818
lm1819
lm1820
lm1821
lm1822
lm1823
lm1824
lm1825
lm1826
lm1827
lm1828
lm1829
lm1830
01/30 
start stop bwd fwd

 

Die Wettkampfdarbietung unseres Nachwuchses im Video:


 

Die Wettkampfdarbietung unserer Erwachsenen im Video:

 

 

Die Wettkampfergebnisse zum Nachlesen:

 

Neueste Nachrichten

Meist gelesen

Archiv

Trainingszeiten

Während der Schulzeit trainieren
wir jeden Freitag ab 17 Uhr in der
Grundschule am Markt in Hettstedt.

In den Ferien finden üblicherweise
keine Übungsstunden statt.

Unsere Drumline trainiert in unregel-
mäßigen Abständen auf dem Hett-
stedter Reitplatz.

 

Facebook

 


Powered by Joomla!. Designed by: joomla video tutorials hosting Valid XHTML and CSS.